SpG Bischofswerda/Neustadt – SpG VfB/Lok Zittau (04.06.2016)

Bischofswerda: Was für ein Spiel heute Vormittag auf dem Kunstrasenplatz in Bischofswerda. Sieben Tore, 7 gelbe Karten und zwei Platzverweise und ein Schiedsrichter, der heute bei knapp 25 Grad nicht seinen besten Tag hatte.

Die bisher Punktlosen Zittauer spielten um 10:30 Uhr gegen die SpG von Bischofswerda-Neustadt. Die Jungs luden mich ein, beim letzten Spiel vom Trainer dabei zu sein. Der Einladung bin ich gern nachgekommen und hab ja ein unterhaltsames Spiel gesehen.

Los gings, bestes Fußballwetter und Schiebock drückte gleich auf den Führungstreffer. Dieser kam bereits in Minute 8, durch Florian Ebert. Nur wenige Minuten später nahm er den Ball glänzend mit, konnte den Ball aber nur an den Pfosten setzen. Die erste Hälfte plätscherte dann so etwas vor sich hin. Ein reguläres Tor wurde dann den Schiebocker B-Junioren aberkannt, angeblich Abseits. Eine von vielen Fehlentscheidungen, die noch folgten.

Zittau kam kurz vor dem Seitenwechsel besser ins Spiel und konnte durch zwei schöne Tore und etwas Glück sogar das Spiel drehen. Leopold Mauermann traf in der 32. Minute zum 1:1 Ausgleich, nur zwei Minuten später traf Emilio Raymund zum 1:2 in der 34. Spielminute. Mit diesem Zwischenstand ging es dann in die Kabine.

Nach dem Wechsel dann ein relativ ausgeglichenes Spiel. Immer wieder kam es zu strittigen Situationen, die Schiedsrichter Andreas Beck wegpfiff. Diese vielen Fehlentscheidungen brachten viel Unruhe ins Spiel, der Ton wurde ruppiger. Viele gelbe Karten hagelte es in der zweiten Hälfte.

Den bis dato verdienten Ausgleich machte Max Schulz in der 61. Minute, der Kampf war eröffnet. Auf der Zittauer Seite fing sich dann der erste Spieler, nach den vielen gelben Karten, die gelb-rote ein. Nun wurde fast jedes Meckern mit einer Karte bestraft. Den unmittelbaren Freistoß danach, den der Schiedsrichter als indirekt anzeigte, verwandelte Emilio Raymund in Minute 71 direkt. Das Schirigespann lies den Treffer zählen.

Mit dem Messer zwischen den Zähnen drückte Schiebock nun auf den direkten Ausgleich. Der kam, in der 75. Minute durch Lukas Dominik Günzschel – 3:3. Wiederum nur zwei Minuten setzte Bert Hadamus mit dem 4:3 in der 77. Minute den Schlusspunkt unter ein sehr turbulentes Spiel.

Nach dem Spiel feierten die Schiebocker Jungs noch ausgelassen mit einer Uffta auf dem Platz. Der ein oder andere wurde dann auch noch kalt geduscht. Nun feiern die Jungs den Klassenerhalt in der B-Junioren Landesklasse und schließen die Saison auf Platz 6 ab, Punktgleich mit Pulsnitz (5.) und Weißig (7.).

RocciPixTeam_Rocci
  • Die Rechte an den hier veröffentlichten Bilder liegen bei Rocci Klein.
  • Alle weiteren Informationen zur Veröffentlichung dieser Bilder entnehmt ihr bitte dem Impressum von RocciPix.

Auch interessant?

Jetzt eure Abschlussbilder für 2018 sichern!

Die Zeit vergeht im Fluge und auch das letzte Schuljahr wird schneller vorübergehen, als ihr …