Thonberger SC – Bischofswerdaer FV 08 II (29.11.2015)

Thonberg: Bei einem Wetter, wo man eigentlich lieber im warmen Bett bleibt, ging es heute zum Sparkassen Kreispokal Viertelfinale nach Thonberg bei Kamenz. Hier trafen die Frauenmannschaften des Thonberger SC sowie die 2. Frauenmannschaft des Bischofswerdaer FV 08 aufeinander. Für mich ein wiedersehen mit ganz vielen Spielerinnen vom SV Grün-Weiß Elstra, die jetzt für Thonberg auflaufen.

Das Spiel so an sich gab es bereits vor ein paar Wochen. Hier legten die Gastgeber nach der Niederlage (1:2 nach Neunmeterschießen) allerdings Protest ein, da der Schiri fälschlicherweise eine Verlängerung spielte, obwohl es nach den 80 Minuten hätte direkt zum Neunmeterschießen kommen müssen. Dem Protest wurde stattgegeben und es kam heute zu einer Spielwiederholung. Eine Wiederholung, die für Thonberg mächtig in die Hose ging.

Bereits nach 16 Minuten führten die Gäste aus Bischofswerda mit 0:5. In der 5. Minute brachte Sandra Bohrer dien BFV in Führung. Nur eine Minute später legte Leonie Gries zum 0:2 nach. Kaum hatten sich die Gastgeberinnen wieder gefangen, klingelte es bereits zum 0:3, erneut durch Sandra Bohrer in der 9. Minute. Da hatte sich Thonberg wohl mehr erhoft. Auf einem völlig durchnässten und eigentlich unbespielbaren Hartplatz kamen die Thonbergerinnen überhaupt nicht zurecht.

Das muntere Scheibenschießen ging dann in der 11. Minute weiter. Annika Schmidt, die sich im Sturm pudelwohl fühlt, lochte erst zum 0:4 ein, bevor sie in der 16. Minute bereits das 0:5 machte. Was war denn hier los? Von Thonberg nichts zu sehen, nach vorn ging sogut wie gar nichts. Bei den Temperaturen für Schiebocks Schlussfrau Maria Lauermann nicht einfach. In der 26. Minute kam Thonberg dann zum Anschlusstreffer durch Jenny Pietsch, die den Ball durch Maria Lauermanns Beine stocherte. Nach 40 Minuten ging es dann zum Aufwärmen in die Kabine.

Zweite Hälfte, fast das gleiche Bild. Die Gäste gaben den Ton an und trafen auch munter weiter. In der 42. Minute kam Nadia Zamora GONZALES *OLE* zum 1:6. Spätestens jetzt dürfte jeden der knapp 150 Zuschauer klar gewesen sein, hier geht für Thonberg nichts mehr. Christin Krägler kam in der 55. Minute zum 1:7. Danach wechselte Tino Gottlöber gleich 4 Spielerinnen. Zum 2:7 kamen die TSC-Frauen dann durch einen Strafstoßin der 63. Minute, den Maria Kühnemann oben mittig verwandelte.

Zum Schluss durfte Annika Schmidt in der 74. Minute noch einmal Jubeln. Mit ihren 3. Treffer besiegelte sie die 2:8 Niederlage für Thonberg und feierte mit dem BFV den Einzug in das Halbfinale. Danach ging es noch einmal zum Jubeln in die Gästekurve. Im Halbfinale treffen die BFV-Frauen II nun auf den SV Grün-Weiß Hochkirch. Gespielt wird am 3. April 2016 um 14:00 Uhr. Im zweiten Halbfinale trifft der SV Liegau-Augustusbad auf den SV Straßgräbchen.

  • Die Rechte an den hier veröffentlichten Bilder liegen bei Rocci Klein.
  • Alle weiteren Informationen zur Veröffentlichung dieser Bilder entnehmt ihr bitte dem Impressum von RocciPix.

Auch interessant?

Auftaktveranstaltung des Bischofswerdaer Karneval Club (11.11.2017)

Bischofswerda: Dem BKC sein Schnäppchen – Rotkäppchen! So lautet das diesjährige Motto des Bischofswerdaer Karneval …