Thonberger SC – SSV 1862 Langburkersdorf (23.10.2016)

Thonberg: Passend zum gestrigen Abend dachte ich mir, heute muss man mal wieder zum TSC. Da einige der Mädels auch im Herbert auf der Party waren, bot sich das Spiel natürlich an. In der Kreisliga trafen die Frauen des Thonberger SC auf den SSV 1862 Langburkersdorf. Es sollte ein torreiches Spiel auf dem Rasenplatz der Sportanlage in Thonberg bei Kamenz werden.

Punkt 13:00 Uhr wurde das Spiel angegriffen. Von Beginn an nahmen die Hausdamen das Zepter in die Hand und rannten auf das Tor der Gäste zu. Eine gute Chance hatte Langburkersdorf, doch der Ball knallte nur an die Latte. Fast im Gegenzug dann die Führung für den TSC. Luise Finke traf in der 15. Minute zum 1:0. Nur 10 Minuten später dann das 2:0. Nach einem Freistoß fälschte Carina Noske den Ball unhaltbar ab und traf ins eigene Tor. Schlußfrau Katja Rodig hatte keine Chance. Noch vor der Pause erhöhte Anne Keller in Minute 28 auf 3:0. Sie lief alleine auf Katja Rodig zu und schob den Ball vorbei ins Netz. Nach 40 Minuten ging es dann zum Pausentee.

Bei schönsten Herbstwetter fand Thonberg überhaupt nicht zurück ins Spiel. Unmittelbar nach dem Anstoß zur zweiten Hälfte gab es eine Chance im Strafraum der Gäste. Der Schiedsrichter entschied auf Vorteil, welcher aber nie entstand. Ein klarer Strafstoß für Thonberg wurde nicht gegeben, die Gäste konterten und trafen zum 1:3. Torschützin war in der 41. Minute Kathleen Roitzsch. Drei Minuten später dann schon das 2:3 durch Sophie Lehmann. Hier fehlte die Spritzigkeit in der Abwehr, man ging nicht wirklich auf den Gegner drauf. Vier Minuten später dann das 3:3, erneut durch Kathleen Roitzsch in Minute 48.

Die Zuschauer verstanden hier die Welt nicht mehr, denn in Minute 50 musste Thonbergs Schlussfrau Stefanie Schmidt erneut hinter sich greifen, 3:4 durch Sophie Leuchtmann. Innrehalb von 9 Minuten drehten die Gäste ein 3:0 in ein 3:4. Den Strafstoß, den es in der ersten Hälfte nicht gab, gab es dann in Minute 54. Laura Hahn verwandelte ihn sicher zum 4:4. Anschließend war es ein Kampf, aber auch Krampf. Immer wieder kam Thonberg zu Chancen, zwei Mal an den Pfosten, ein Mal an die Latte, doch der Ball wollte einfach nicht in den Kasten. Trotz guter Chancen auf beiden Seiten blieb es nach 80 Minuten beim 4:4. 10 Minuten reichen den Gästen aus Langburkersdorf um einen Punkt aus Thonberg mitzunehmen.

  • Die Rechte an den hier veröffentlichten Bilder liegen bei Rocci Klein.
  • Alle weiteren Informationen zur Veröffentlichung dieser Bilder entnehmt ihr bitte dem Impressum von RocciPix.

Auch interessant?

VC Olympia Dresden – Rote Raben Vilsbiburg II (16.12.2017)

Dresden: Zum letzten Heimspiel des Jahres 2017 empfingen die Mädels des VC Olympia Dresden heute …