VC Olympia Dresden – Rote Raben Vilsbiburg II (01.11.2015)

Dresden: Was für ein erfolgreiches Wochenende für den VC Olympia Dresden! Den Beginn dieser Siegesserie machte die 2. Mannschaft des VCO. Die Mädels gewannen hier bei der 2. Mannschaft des Geraer VC mit 3:0 und nahmen die Punkte mit nach Dresden. Am frühen Vormittag des Sonntags holte dann die 3. Mannschaft des VCO zwei Siege, ein 3:0 gegen TSV 1886 Lichtenberg sowie ein 3:0 gegen den VfL Pirna-Copitz 07.

Auch die 1. Mannschaft des VCO konnte einen Sieg einfahren, doch dieser war nicht ganz so klar, wie die 3:0’s vom Wochenende. Knapp 150 Zuschauer kamen an diesem Sonntag in die Sporthalle am Sportgymnasium, darunter auch DSC-Meistertrainer Alexander Waibl mit Stefanie. Stefanie Waibl (ehem. Karg) hatte heute die tolle Aufgabe, die ganz kleinen Mädels als Ballroller zu betreuen. Ihre Spielerinnen – die ganz kleinen Minis – werden in Zukunft immer wieder an der Seite die Bälle bereithalten sowie die nassen Stellen auf dem Spielfeld wegwischen. Mit den kleinen Wirbelwinden hat man sicher viel Spaß – das wird für Stefanie sicherlich nie langweilig. Okay, nun aber zum Spiel:

Im ersten Satz ging man früh mit 6:1 in Führung, bevor die Gäste ihre erste Auszeit nutzten. Im gesamten Satz hielt der VCO immer einen Punkteabstand von etwa 4-6 Punkten, 10:5, 14:11, 16:12, 18:14, bevor sie am Ende den ersten Satz mit 25:21 gewannen. Ihr Debüt in der Bundesliga feierten im ersten Satz Mittelblockerin Lydia Stemmler sowie Libera Elisa Lehmann.

Der zweite Satz begann für den VCO nicht ganz so gut, wie der erste. Früh lag man mit 2:5 hinten, kam aber immer wieder zum Ausgleich. Nach dem 6:6 ging man sogar mit einer 8:6 – Führung in die erste technische Auszeit. Nach dem 18:15 kam man plötzlich völlig aus dem Spielfluss, verlor ein Ball nach dem anderen und am Ende auch den Satz, knapp, aber mit 22:25.

4:0, so stand es zu Beginn des dritten Satzes. Klares Ding? Das haben sicher einige gedacht, doch die Gäste bestraften diese Gedanken und gingen sogar mit 4:5 in Führung. Dann drehte Dresden wieder das Spiel, 7:5. So ging das im dritten Satz immer hin und her, bis zum 11:13. Dann geling den Hausdamen ( Hausherren wäre ja falsch 😉 ) wirklich alles. 10 Punkte in Folge – 21:13! Klar konnte man diesen Satz am Ende mit 25:15 für sich entscheiden, 2:1 VCO.

Wer erinnerte sich jetzt nicht an die Worte von Trainer Jens Neudeck, zwecks den 5-Satz-Spielen? So kam es am Ende auch. Man lief im 4. Satz dem Rückstand immer hinterher, glich nur am Anfang immer wieder aus. Die Vilsbiburgerinnen führten bereits 11:17, als der VCO sich langsam wieder herantastete und sogar auf ein 21:21 kam. Nach dem 22:22 punkteten die Gäste dreifach und gewannen den Satz mit 22:25 – 2:2. Das heißt? Tie-Break!

Und dieser Tie-Break hatte es in sich – Spannung pur! Allein nur die Zwischenstände sagen alles aus: 1:0, 2:5 und 6:10. Alles schien verloren, Hoffnungslosigkeit machte sich breit. Tja, da hat man aber wohl nicht mit dem Teamgeist der Mädels gerechnet. Plötzlich drehte man auf, jeder kämpfte bis zum letzten für jede Mitspielerin. Man tastete sich heran, 9:10, 11:13 – und punktete dann bis zum 15:13 – Sieg, 3:2!

Irre, diese Mädels. Ich sag es immer wieder, ein Besuch beim VCO lohnt sich! Ihr habt es verpasst? Selbst Schuld, aber wir haben hier ganz viele tolle Bilder für euch!

RocciPixTeam_Jens
  • Die Rechte an den hier veröffentlichten Bilder liegen bei Rocci Klein und Jens Steinbrecher.
  • Alle weiteren Informationen zur Veröffentlichung dieser Bilder entnehmt ihr bitte dem Impressum von RocciPix.

Auch interessant?

Bischofswerdaer FV – VfL 96 Halle (18.11.2017)

Bischofswerda: Zum 12. Spieltag der NOFV-Oberliga Süd empfing der Bischofswerdaer FV heute den VfL 96 …