Bischofswerdaer FV – BFC Dynamo (20.10.2018)

Bischofswerda: Nach dem Abpfiff am späten Sonnabendnachmittag konnte man in viele enttäuschte Gesichter schauen. Ein halbes Dutzend Gegentore durch einen völlig überlegenen und vor dem Tor eiskalten Gegner waren das Ergebnis nach 90 Spielminuten. Dabei avancierte BFC-Stürmer Brasnic mit gleich fünf Treffern zum Mann des Tages.

Nach drei Niederlagen in Folge, wusste man auf Schiebocker Seite das man auch gegen den BFC Dynamo vor einer denkbar schweren Aufgabe stand. Trotzdem wollte man natürlich versuchen dem Favoriten, der bisher auch eine mäßige Saison spielt, Paroli zu bieten. In den ersten Spielminuten sah das auch gar nicht so schlecht aus was unsere Mannschaft auf den Platz brachte. Zweimal kam der heute wieder im Sturm aufgebotene Petracek zu guten Torabschlüssen. Erst verfehlte er das lange Eck nur knapp (2.) und sein zweiter Versuch aus ungünstigem Winkel landete leider nur am hinteren Pfosten (4.). Zu dem Zeitpunkt deutete noch nichts auf ein Debakel hin. Als dann aber Berlins Spielgestalter Garbuschewski ungestört flanken konnte, war es schon passiert. Brasnic, der in der Mitte völlig allein gelassen wurde, köpfte mit der ersten Offensivaktion zum 0:1 ein (17.). Dann durfte sich erneut Garbuschewski den Ball zum Freistoß zu Recht legen. Wieder kam der Ball über Umwege zu Brasnic, der gleich zwei BFV-Spieler mit einer Schussfinte aussteigen lies und dann den Ball straff im rechten unteren Eck versenkte (20.). Nach diesem Doppelschlag taumelte der BFV wie ein angeschlagener Boxer. Und nach einem erneut desolaten Abwehrverhalten unserer Hintermannschaft, schnürte Brasnic seinen Hattrick (27.). Rausch hatte vorbereitet und der BFC-Stürmer musste nur noch den Fuß hinhalten. Somit war das Spiel nach knapp einer halben Stunde schon entschieden. Der BFV verzeichnete zwar durch Meinel, der per Kopfball das BFC-Gehäuse knapp verfehlte, noch eine gute Möglichkeit (39.) aber auf der anderen Seite hätte Breustedt auch noch den vierten Treffer machen können (42.). Doch der Pfosten rettete für BFV-Keeper Birnbaum. So ging es mit einem klaren Rückstand in die Halbzeitpause.

Dort versuchte Trainer Erik Schmidt seine Mannschaft wieder etwas aufzubauen. Zudem zog er gleich alle drei Wechsel. So kamen Sonntag Graf und Klotke für Petracek, Grellmann und Hagemann in die Partie. Mit einer Systemumstellung wollte man nun für etwas mehr Stabilität sorgen. Und wieder sahen die ersten Minuten recht ordentlich aus. So kam Zille zweimal in aussichtsreicher Position zum Abschluss. Aber erst schoss er aus 16m weit über das Tor (50.) und dann kam er aus dem Gewühl heraus nicht richtig an den Ball (56.) Da hatten die Abschlüsse der Gäste eine ganz andere Qualität. Denn als Brandt von Brasnic bedient wurde, zeigte er den Unterschied zwischen beiden Mannschaften klar auf. Mit einem fulminanten Schuss aus 17m lies er Birnbaum keine Abwehrchance (59.). Unsere Schiebocker versuchten sich zwar weiterhin mit allen Kräften weiter zu wehren. Aber zwei schlimme Ballverluste in der Vorwärtsbewegung brachten noch zwei weitere Gegentreffer ein. Jedes Mal nach dem gleichen Strickmuster ging über die Flügel die Post ab. Und zweimal wurde Brasnic vor dem bemitleidenswerten BFV-Keeper Birnbaum völlig freigespielt. Und der 22-jährige bei Bayer Leverkusen ausgebildete Stürmer lies seine Treffer vier und fünf folgen (70./73.). Zuvor hatte Sonntag für den BFV noch eine hundertprozentige Chance liegen gelassen (65.). Als dann Heppner bereits verwarnt sein zweites Foul folgen ließ (78.), musste der BFV die letzten Minuten auch noch in Unterzahl bestreiten. Die Berliner, die mittlerweile einen Gang runter geschaltet hatten beließen es dann auch bei dem Ergebnis. Nach kurzer Nachspielzeit erlöste der fehlerfrei leitende Schiedsrichter Felix Burghardt dann den BFV mit dem Abpfiff.

Fazit: Die individuelle Qualität und die Effizienz vor dem Tor ließen den Unterschied zwischen beiden Mannschaften heute sehr deutlich ausfallen. Unserer Mannschaft kann man das „Bemühen„ sicher nicht absprechen. Aber wer defensiv so viele Fehler macht, darf sich in der Regionalliga nicht wundern, wenn das so ein Gegner knallhart bestraft. Trotzdem braucht sich jetzt niemand einzugraben. Jetzt sollte auch der Letzte begriffen haben, dass diese Liga eine große Herausforderung ist. Nun heißt es den Kopf oben zu behalten und weiter an das große Ziel den Klassenerhalt zu glauben.

BFV 08 spielte mit: Birnbaum, Maresch, Kötzsch, Meinel (C), Cermak, Heppner, Cellarius, Zille, Hagemann (46.Klotke), Petracek (46.Graf), Grellmann (46.Sonntag).
BFC Dynamo spielte mit: Hendl, Schulz, Malembana, Lambach, Reher, Cepni (77.Brumme), Brandt, Rausch (46.Brinkmann), Garbuschewski, Breustedt, Brasnic (82.Citlak).
Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:5, 0:6 Brasnic (16./20./27./70./73.), 0:4 Brandt (58.)
Verwarnungen: Hagemann, Heppner (BFV 08)
Besond.Vork.: Heppner gelb/rote Karte (wdh.Foulspiel (78.) (BFV 08)
Schiedsrichter: Felix Burghardt (Premnitz)
Zuschauer: 777 darunter 150 aus Berlin im Volksbank Sportpark

Infos und Bericht: Mirko Ledrich, BFV08

  • Die Rechte an den hier veröffentlichten Bilder liegen bei Rocci Klein.
  • Alle weiteren Informationen zur Veröffentlichung dieser Bilder entnehmt ihr bitte dem Impressum von RocciPix.

Auch interessant?

XXX Fasching im Herbert Kamenz (10.11.2018)

Kamenz: Endlich wieder Herbert! Das letzte Mal zog es mich Anfang Mai nach Kamenz, also …