Ohne uns ist Stille – Theaterplatz Dresden (05.06.2020)

Dresden: Mehrere Hundert Mitarbeiter der Veranstaltungsbranche sowie Catering, Technik und Künstler haben am Vormittag auf dem Theaterplatz in Dresden auf die aktuelle Situation im Bereich der Events hingewiesen. Das ein Großteil der Firmen mittlerweile in einer wirtschaftlichen Not steckt, teilweise vor der Insolvenz, braucht man sicherlich niemanden mehr sagen.

Gegen 9:30 Uhr setzte sich am Messegelände ein Korso aus LKW und Transportern in Bewegung und machte sich an der Elbe entlang auf zum Theaterplatz, wo bereits hunderte Mitarbeiter aus der Veranstaltungsbranche auf sie warteten. Vor der Semperoper war eine große Bühne aufgebaut, 1.000 Stühle standen davor und mit roten Tüchern waren die Stellen markiert, wo nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung Personen sitzen dürften. Mehrere Dutzend Teilnehmer mit Schildern weisten vor der Semperoper auf alle betroffenen Berufe aus dem Veranstaltungsbereich hin.

Wenn man selbst davor stand, kann man es kaum fassen, wie viele Existenzen aktuell bedroht sind. Auch ich selbst bin von der aktuellen Schutzverordnung extrem betroffen, denn es gibt aktuell keine Sicht auf jegliche Sportevents, Schul-Portraits und Klassenfotos, Abschlussbälle und natürlich auf die allgemeinen Veranstaltungen wie Firmenveranstaltungen, Festivals, Stadtfeste, Partys, etc. Wenn man seit März immer nur minimal Geld bekommt, aber jeder Stromversorger, Vermieter, Versicherer, … das Geld pünktlich verlangt, ist all das Ersparte aus knapp 4 Jahren Selbstständigkeit ruck zuck weg.

Einen für mich wichtigen Satz äußerte Schauspieler Peter Anders im Interview auf der Bühne: „Ich fordere, dass freiberufliche Schauspieler wie ich die Soforthilfe auch für den eigenen Lebensunterhalt nutzen können.“ Er bezog dies im Anschluss noch allgemein auf alle selbstständigen Einzelunternehmer. Nicht nur ein wichtiger Punkt der mich selbst als „RocciPix“ betrifft, sondern auch tausende Freiberufler in allen Branchen. Denn nicht jeder Selbstständige hat ein Büro, sondern Arbeitet von Zuhause aus, hat dennoch alle Ausgaben und zahlt brav Steuern. Mal sehen, wann die Politiker hier endlich aufwachen!

Wie viele Firmen bis zum lang ersehnten Ende dieser Corona-Sperren aufgeben müssen, bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass wir alle zusammenhalten sollten und, wenn nötig und möglich, uns gegenseitig unterstützen. Ich drücke jeden die Daumen, dass der schwere Weg durch die Insolvenz erspart bleibt und es schnellstmöglich wieder aufwärts geht. Auch ich hoffe, dass wir uns bald alle wieder in den vielen Locations sehen werden und RocciPix.de wieder zum Leben erwacht. Die letzte Veranstaltung ist immerhin schon mehr als 3 Monate her.

  • Die Rechte an den hier veröffentlichten Bilder liegen bei Rocci Klein.
  • Alle weiteren Informationen zur Veröffentlichung dieser Bilder entnehmt ihr bitte dem Impressum von RocciPix.

Auch interessant?

Schiebocker Tage 2020 (13.06.2020)

Bischofswerda: Wegen Corona die kompletten Schiebocker Tage absagen? Niemals! Vier Stunden lang feierten am Samstag …